Gut zu wissen . . . . . . .




Ohne Girokonto geht in Deutschland nichts mehr: Gehalt, Miete, Strom oder Telefonanschluss – Barzahlung wird hier nicht mehr akzeptiert. Einige Banken erheben hohe Gebühren für Kontoführung und Überziehung, weil sie wissen, dass die meisten Kunden einen Bankwechsel scheuen. Ist Ihre Bank auch dabei? Das Girokonto entscheidet oft auch darüber, wer die „Hausbank“ wird: Wer ein Girokonto bei einer Bank hat, wird diese vermutlich auch bei Geldanlagen und Krediten als erste anfragen. Mit einem Girokonto-Wechsel von einer teueren Bank können Sie leicht 100 bis 200 Euro jährlich sparen. Viele Banken bieten einen Kontowechsel-Service: Sie stellen Vordrucke für Mitteilungen zur Verfügung oder wickeln den Wechsel selbst für Sie ab. Dennoch ist es sinnvoll, Ihr altes Girokonto für zwei, drei Monate parallel zu führen – so können Sie all jene, die eine Einzugsermächtigung von Ihnen erhalten haben, in Ruhe über die neuen Kontodaten informieren. Welches Girokonto das beste für Sie ist, hängt davon ab, wie sie es nutzen: Privat oder geschäftlich, immer im Plus oder gern mal im Minus, komplett online geführt oder lieber mit Filialbetreuung vor Ort. Nutzen Sie unseren Girokonto-Vergleich, um alle Girokonten nach Ihren Bedürfnissen zu filtern.